Select language
Monthly Reflection by
Fr. Augustine Vallooran VC
"Life in all its fullness“(John. 10,10)

- Fr. Augustine Vallooran VC

Prayer of the Month

Monthly Reflections

„Ein Licht für die Völker"(Jes. 49,6) - Von P. Augustine Vallooran VC

Der Heilige Johannes beschreibt, dass seine Freude in dem Moment vollkommen war, als er die Frohe Botschaft von Jesus, dem fleischgewordenen Wort, mit Anderen teilte. Im allerersten Kapitel dieses Evangeliums erzählt er, wie er sich mit Andreas auf die Suche nach Jesus machte. Der Rabbi wandte sich zu ihm um und fragte, wonach sie denn suchen würden. Als sie sich erkundigten, wo er wohne, empfingen sie die Einladung: „Kommt und seht!“ Darauf hatten sie gehofft: Als seine Jünger angenommen zu werden und Zeit zu seinen Füßen zu verbringen, seinen Lehren zuzuhören und dem Volk Gottes die Rettung zu verkünden. Voller Freude nahmen sie diese Einladung an und gingen mit Jesus und blieben bei ihm. Das Band der Liebe wuchs in den nächsten drei Jahren, die er in der Nähe seines Meisters als sein geliebter Jünger verbrachte. Beim Letzten Abendmahl ruhte er an der Brust seines Meisters und konnte seinen Herzschlag spüren. Als Johannes am Fuß des Kreuzes stand, sah er wie aus dem durchbohrten Herzen Jesu Blut und Wasser heraus flossen. Er schrieb: „ Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat“ (Joh. 3,16).

„ Ihre Stimme war in der ganzen Welt zu hören und ihr Wort bis an die Enden der Erde“ (Röm. 10,18)

Der Auftrag, den Jesus den Jüngern vor seiner Himmelfahrt gegeben hatte, war tief in ihre Herzen eingedrungen: „ Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, und ihr werdet meine Zeugen sein .... bis an die Grenzen der Erde“ (Joh. 3,16).

Er fasst alle diese göttlichen Erfahrungen in seinem ersten Brief zusammen und schreibt: „ Was von Anfang an war, was wir gehört haben, was wir mit unseren Augen gesehen, was wir geschaut und was unsere Hände angefasst haben, das verkünden wir: das Wort des Lebens. Denn das Leben wurde offenbart; wir haben gesehen und bezeugen und verkündigen euch das ewige Leben... Was wir gesehen und gehört haben, das verkündigen wir auch euch, .... damit unsere Freude vollkommen sei“ (1 Joh. 1,1-4). Die Fülle einer freudigen Hingabe des Christen besteht in der Verkündigung des Wortes. Jesus selbst sagte, dass man ein Licht nicht entzündet, um es unter ein Gefäß zu stellen (Mk. 4,21). Das Licht Jesu erleuchtet uns, damit wir den Widerschein seiner Herrlichkeit für Jeden um uns herum reflektieren. Seit der Zeit der Jünger hat die Kirche dieses Werk der Evangelisation fortgeführt. Papst Johannes Paul II. erklärt deutlich: „ Die Kirche existiert, um zu evangelisieren“. Ohne diese prophetische Mission der Kirche, so warnt uns Papst Franziskus, wird die Kirche zu einer starren klerikalen Struktur verkommen.

„ Dein Wort ist meinem Fuß eine Leuchte“ (Ps. 119,105)

Die Kongregation der Vinzentiner war immer ein Vorreiter in der Verkündigung des Wortes Gottes. Durch die berühmten Volksmissionen, die Gemeinde- Exerzitien und die Exerzitien- Zentren auf der ganzen Welt sind die Vinzentiner Patres im Dienst der Kirche, um das Reich Gottes auf dieser Erde zu verbreiten. „ Der Geist des Herrn ruht auf mir, denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich den Armen eine gute Nachricht bringe“ (Lk. 4,18). Dies ist das Motto, das unser himmlischer Patron der Heilige Vinzenz von Paul uns gegeben hat. Nach seinem Vorbild ist die Kongregation der Vinzentiner immer offen, um auf die Schreie der Armen zu antworten. Die Armen sind jedoch nicht nur diejenigen, die nicht genügend finanzielle Mittel für ihren Lebensunterhalt haben, sondern die, welche davon überzeugt sind, dass ihre Gelder nicht ausreichend zum Leben sind. Deshalb strecken sie sich nach Gott aus, um ihre Herzen zu füllen.

Wir haben nicht nur in unseren Exerzitien-Zentren gepredigt, sondern auf den Ruf vieler Menschen, die das Wort Gottes hören wollten, geantwortet, von wo auch immer er kam. Eine dieser Antworten war auch „ Divine Vision“ (Göttliche Vision), welches der Medienzweig des Divine Exerzitien-Zentrums ist. Er produziert und sendet Programme mit dem Wort Gottes durch die beiden Kanäle „Goodness“ und „Divine“. In UK und anderen europäischen Ländern  wurde der Sender „ Divine“ mit großer Freude willkommen geheißen. Jedes Jahr haben die Vinzentiner Patres Exerzitien gehalten, die von den Zuschauern dieses Evangelisationssenders organisiert worden sind. Immer wieder drückte sich dabei in Gebeten aus, dass es doch auch in Europa ein Divine Exerzitien-Zentrum geben möge. Aus allen Regionen drangen Fürbitten zu Gott empor. Die Europäer verspürten durch den Predigt- Dienst der Vinzentiner Patres einen neuen Anstoß des Glaubens in ihren Herzen. Sie bemerkten schmerzlich, dass ihrer Alltags- Spiritualität eine solch vollmächtige Verkündigung des Wortes fehlte. Und genau dieses Fehlen einer so inspirierten und mächtigen Glaubensverkündigung hinterließ in ihnen eine Leere. Die Migranten aus Indien und anderen asiatischen Ländern, die bereits einen Vorgeschmack der Macht des Wortes Gottes durch die Exerzitien im Divine Exerzitien- Zentrum bekommen hatten, sehnten sich danach, eine gleichwertige Erfahrung auch an ihrem neuen Standort zu finden. Die Einwanderer aus Afrika und Süd- Amerika waren von der Lebendigkeit des Lobpreises und der Verkündigung des Wortes Gottes angezogen, da es auch in ihrem Leben eine Veränderung hervorbrachte. In dieser Atmosphäre des geistlichen Eifers antwortete Gott auf die Sehnsucht seiner Menschen mit der Gabe eines Divine Exerzitien- Zentrums in UK. Es wurde uns das historische Kulturerbe des St. Augustinus Klosters angeboten, um ein Zentrum für die geistliche Erneuerung zu beginnen.

„ Die Herrlichkeit des Herrn geht leuchtend auf über dir“ (Jes. 60, 1)

Am 16. März 2014 ist das Kloster des Heiligen Augustinus in Ramsgate gesegnet und als  Divine Exerzitien- Zentrum eingeweiht worden. Es war ein Benediktiner Kloster, das auf den sterblichen Überresten des Heiligen Augustinus von Canterbury im Jahr 1860 errichtet worden ist. Im Jahr des Herrn 595 ist der Heilige Augustinus von Papst Gregor dem Großen berufen worden, um der britischen Bevölkerung die Frohe Botschaft zu verkünden. Er erreichte die Küste von Canterbury mit einer Gruppe Benediktiner Mönche und begann mit seiner Mission England zu evangelisieren. Der König von Kent konvertierte selbst zum Christentum. Später kamen noch mehr Mönche der Benediktiner, so dass ein Kloster entstand. Im Jahr 1896 hatte Papst Pius IX. dieses Kloster zur St. Augustinus Abtei erklärt.

Seine Exzellenz Peter Smith, der Erzbischof von Southwark segnete und weihte das neue Zentrum der geistlichen Erneuerung ein. Dabei sagte er: „ Mit großer Freude heiße ich die Vinzentiner Patres aus Indien in meiner Diözese willkommen. Ich bin sicher, dass die Kongregation der Vinzentiner, die sich der Verkündigung des Wortes Gottes und Werken der Nächstenliebe für die Armen widmet, eine neue geistliche Welle zu meinem Volk bringen wird“. Mit warmen Worten sprach er von den asiatischen Migranten, die ins Land gekommen waren und eine geistliche Fülle ihrer religiösen Praxis mitgebracht hatten. Bei der Auslegung des Tagesevangeliums, der Verklärung Jesu, sagte der Erzbischof: „ Noch einmal soll die St. Augustinus Abtei ein Zentrum werden, wo Jesus seine Jünger hinbringt, um seine Macht und Herrlichkeit zu manifestieren. Nachdem der Heilige Petrus die Verherrlichung Jesu begleitet von dem großen Propheten Elija und dem Gesetzgeber Moses  in entzückendem Vergessen gesehen hatte, stellte er fest, dass es gut ist, in der Gegenwart Gottes zu sein. Unglücklicherweise ist Gott aus dem Leben der Menschen von heute verschwunden. Auch die Freude am Leben ist aus ihren Herzen verschwunden. Die Menschen sind unfähig geworden, die Schönheit des christlichen Glaubens und Lebens zu genießen. Ich wünsche, dass dieses neue Exerzitien Zentrum die Gegenwart Gottes  und die Freude des Lebens zu jenen bringt, die hierherkommen“.

Der Einweihung und Segnung waren Wochenend- Exerzitien vorausgegangen, an denen 200 Personen teilgenommen hatten. Die Abtei hat 65 Räume, die von den freiwilligen Helfern, die in großer Zahl gekommen waren, gereinigt worden waren, so dass diese große Aufgabe zur rechten Zeit abgeschlossen war. Verschiedene Teile der Abtei waren seit sehr langer Zeit nicht bewohnt worden und benötigten deshalb eine Renovierung und Reinigung, was harte Arbeit erforderte. Der Bau des Kulturerbes war von dem berühmten Architekten Augustus Pugin, der um 1860 lebte, geplant worden. Wer eintritt, wird von der kreuzförmigen großzügigen Veranda, die von majestätischen gotischen Gewölbebögen flankiert ist, beeindruckt sein.

An der großen Versammlung haben ungefähr 2000 Leute teilgenommen, welche die einheimischen Briten als auch die Einwanderer aus Indien, Sri Lanka, Afrika und die philippinischen Gemeinschaften repräsentierten. Voller Freude haben alle diesem Ereignis beigewohnt. Ein älteres Ehepaar, das in Ramsgate nahe dem Haus der berühmten Literaten Charles Dickens wohnte, sagte mir: „ Wir hatten schon fast die Hoffnung aufgegeben und dachten, dieses historische geistliche Erbe würde uns verloren gehen. Wir haben gedacht, dass es aufgekauft und dann für kommerzielle Zwecke genutzt werden würde. Das wäre ein schrecklicher Schlag für das geistige Erbe der britischen Nation gewesen. Tatsächlich sind die indischen Vinzentiner Patres gekommen, um dieser alten geistlichen Tradition neues Leben zu geben“. Diesem Gespräch hörte ein anderes britisches Ehepaar zu, dessen Vorfahren in Indien bei der Ost- Indien Firma gearbeitet hatten. Sie dankten mir und den anderen Patres der Vinzentiner innig und sagten: „ Wir bezeugen an diesem Tag das wahre universale Gesicht der katholischen Kirche. In den vergangenen Jahrhunderten sind Missionare von Europa nach Indien und in andere asiatische und afrikanische Länder gegangen, um zu evangelisieren. Sie haben Kirchen, Seminare und andere kirchliche Einrichtungen errichtet. Die Kirche begann wegen ihres großen Einsatzes und ihrer Hingabe zu blühen. Wir sind so glücklich, dass ihr nun zu uns als Missionare zurückkehrt, damit wir eine neue Frische im Glauben bekommen.“ Ich lobte Gott mit ihnen, dass er uns zu einer Kirche berufen hat, die heilig und katholisch ist, die sich jedem hingibt über alle Grenzen hinaus.

„ Zu ihm strömen alle Völker“ (Jes. 2,2)

Die ganze Versammlung zog in Prozession zum Strand,  wo der Hl. Augustinus von Canterbury im Jahr 597 zuerst angekommen war. Dieses war ein Teil des feierlichen Ereignisses. Wir haben dort am Kreuz, das zur Erinnerung an den Hl. Augustinus dort aufgestellt ist, eine Kerze entzündet. Große eingerahmte Bilder des Hl. Augustinus und des Hl. Vinzent von Paul wurden zusammen mit ihren Reliquien in der Prozession vorangetragen. Die Kerze wurde von einem Benediktiner Mönch zum Altar getragen und dort an den Erzbischof übergeben, der sie dann an den hochwürdigen P. Paul Puduva, den Provinzial der Marymatha Provinz der vinzentinischen Kongregation überreichte. Er versprach der ganzen Versammlung, dass er dieses Licht mit großer Ehrfurcht als Symbol des reichen geistigen Erbes von Gebet und Fasten der Generationen von Benediktiner Mönchen annimmt. „ Die Vinzentiner Patres geben sich der Weiterführung dieser geistigen Tradition hin, um der katholischen Kirche von England zu dienen“. Er erklärte, wie bereichert die katholische Kirche durch die großen geistlichen Traditionen des Hl. Benedikt und des Hl. Vinzenz von Paul ist. Die zwei Spiritualitäten fügen sich in diesem Exerzitien- Zentrum zu Erneuerung des Volkes Gottes zusammen.

P. Joseph Edattu, ein junger und sehr begabter Priester der Vinzentiner, der in diesem Zentrum arbeiten wird, hieß die erhabene Versammlung willkommen und lud sie ein, die Gnaden des Verharrens in der Gegenwart Gottes persönlich zu erfahren.

Der hochwürdige Monsignore John Armitage, der Generalvikar von Brentwood, welches die Nachbardiözese ist, erzählte nochmals seine Erfahrung mit der Kongregation der Vinzentiner im Dienst der Erneuerung: „ Obwohl ich selber noch nie im Divine Exerzitien- Zentrum in Indien gewesen bin, bin ich tief beeindruckt von dem, was die Exerzitien über Jahre an den Leben der Menschen getan haben. Ich war als Geistlicher für die Pilger auf einem Schiff, die dort mitsegelten. Die meisten der jungen Menschen, die den Pilgern dienten, kamen aus Indien. Sie teilten ihre geistigen Erfahrungen miteinander und beteten in kleinen Gruppen zusammen während der Pausen. Ich war von ihrer geistigen Lebendigkeit fasziniert und fragte sie aus Neugier, woher sie einen solchen Glauben bekommen hatten. Sie erklärten mir, dass sie zu den Exerzitien ins Divine Exerzitien Zentrum nach Muringoor gegangen waren. Dort in Kerala hatten sie intensive geistliche Erfahrungen gemacht, die ihr Leben vollständig verwandelt hatten. Meine große Hoffnung ist es, dass dieses neu eröffnete Divine Exerzitien Zentrum die selbe geistige Qualität in dieses Land bringen möge. In dem immer stärker säkularisierten Milieu von Europa werden die Bemühungen um die Erneuerung der Vinzentiner Patres die so sehr erwartete geistige Vitalität zu den Leben der Menschen bringen“. Frau Mary Dwyer, die als stellvertretende Bürgermeisterin die zivile Autorität des Landes repräsentierte, drückte ihre große Freude darüber aus, dass das alte geistliche Erbe zu neuem Leben gekommen ist. Großzügig bot sie den Vinzentinern ihre Mitarbeit an.

Wir wussten, dass es die Hand Gottes war, welche die Herzen eines Jeden geöffnet hatten, um uns in dieser Mission zu unterstützen. Wir jubelten, denn wir waren uns sicher, „ dass er, der das gute Werk begonnen hat, es auch vollenden wird“ (Phil. 1,6).

„ Sie soll prächtig blühen, jubeln und jauchzen“ (Jes. 35,2)

In Ramsgate, an der Küste von Dover hatte bereits der wunderbare Frühling begonnen. Vor diesem feierlichen Ereignis blühten schon die Kirschbäume in lieblich pinken Blüten. Es gab so viele Bäume auf dem Grundstück des St. Augustinus Klosters. Indem er auf die Kirschblüten schaute, die den Frühling ankündigten, sprach der hochwürdige P. Markus Holden ein prophetisches Wort aus: „ Der erste Frühling des Heiles geschah in Canterbury, als der Hl. Augustinus seinen Fuß an den Strand von Kent setzte und begann, die Frohe Botschaft zu verkünden. Der zweite Frühling begann um 1860, als das Benediktiner Kloster gebaut wurde und die Mönche sich der Evangelisation der Region zuwandten.“ Dann erhob er seine Stimme und verkündete: „ Jetzt ist der dritte Frühling mit den Vinzentiner Priestern gekommen, die das Kloster des Hl. Augustinus übernommen haben, um mit dem Divine Exerzitien Zentrum die Verkündigung des Wortes Gottes zu beginnen. Das ist für uns alle eine Zeit der Freude“. P. Markus Holden ist für alle geerbten Gebäude der Diözese Southwark zuständig. Während die Menge einen tosenden Applaus gab, um diese Prophetie zu bejubeln, erhob sich in den Herzen der Vinzentiner Priester ein Gebet: Mögen tausende von lieblichen Blüten des Glaubens erblühen, um den Wohlgeruch der Gotteserfahrung über diesen Kontinent auszubreiten.

Gebet:

Herr Jesus, wir danken dir für die Freude an deinem Wort und den Auftrag, diese Frohe Botschaft mit der ganzen Welt zu teilen. Danke, dass du uns an die Enden der Erde sendest, damit wir als eine Familie des Glaubens der ganzen Menschheit unsere Hände hinhalten.

Wir danken dir für das Geschenk des St. Augustinus Klosters und diesen neuen Auftrag für die Erneuerung in Europa. Wir vertrauen darauf, dass du deine demütigen Diener stärkst, um deinen Plan für die Menschen, die dir lieb sind, zu erfüllen. Mögen tausende von Blüten des Glaubens hier aufblühen, damit ihr Duft sich bis an die Enden der Erde ausbreitet. Amen.

 
Divine Updates

Retreats and Healing Masses in Sydney

Divine Australia invites you to healing Masses and retreats to be held across various venues in New South Wales, Sydney. To be led by Fr Augustine Vallooran VC. For details, email Fr Roni George, Director, Divine Australia - drcsydney@gmail.com.

Date: 2 - 7 October, 2018

Retreats at the Divine Retreat Centre, Somersby, Sydney

Divine Retreat Centre, Somersby to hold retreats throughout 2017. For bookings, email Fr Roni George, Director - drcsydney@gmail.com. Hurry, as admission is limited.

Date: January 2018 - December, 2018

Divine Retreats in Adelaide, Melbourne & Canberra

Divine healing Masses and retreats to be held across various venues in Australia. Masses to be offered by Fr Augustine Vallooran VC. Praise and worship by Glen and Teresa La'Rive.

Date: 22 September - October 1, 2018

Divine Retreat Schedules

ENGLISH RETREATS

English retreats are held every week from Sunday to Friday. Special retreats are conducted for priests, religious and laity as well. Come and experience the Lord and grow in Him.

MALAYALAM RETREATS

Inner healing retreats, growth retreats, couples' retreats and youth retreats in Malayalam, are led by Fr. Joshi Kochukudiattil, Fr. Mathew Naickomparambil and Fr. Binoy Chackanikunnel.

OTHER LANGUAGES

Retreats in Konkani, Kannada, Tamil, Hindi and Telugu

Every week, retreats are held in five different regional languages of India, apart from in the local language - Malayalam. The retreats are led by Vincentian priests and supported by powerfully anointed laity of God.

Facebook Twitter Blog 
Online Donation
We run purely on your contributions.

We invite you to donate and spread the Good News to millions
Read more about it
Copyright © Divine Retreat Centre, All Rights Reserved
Web design and maintenance by Preigo Fover Technologies